Zahnärztliche Praxis

Prof. Dr. Karl-Heinz Friedl und Dr. Katrin Friedl*

Prophylaxe und Minimal-invasives Therapiekonzept

Karies ist eine Erkrankung der Zahnhartsubstanz, die im Wesentlichen auf eine Demineralisation durch bakteriell produzierte Säuren zurückzuführen ist. Da Karies, je nach Ausprägungsgrad und Lokalisation, sehr unterschiedlich therapiert oder durch geeignete Maßnahmen auch verhindert werden kann, ist richtiges Kariesmanagement zu einem essenziellen Aspekt der modernen Zahnheilkunde geworden.

Das Prinzip ist dabei ganz einfach: Einschätzung aller potenziellen Kariesrisikofaktoren in einem möglichst frühen Stadium und dementsprechende Vorbeugung (Prophylaxe) von Karies.

Diese Prophylaxe erfolgt zum einen durch Ernährungslenkung und Optimierung der häuslichen Maßnahmen zur Mundhygiene und zum anderen durch die professionelle Zahnreinigung. Diese Faktoren spielen im Übrigen auch bei einem anderen "modernen" Problem der Zahnschädigung, nämlich durch säurehaltige Getränke, eine wichtige Rolle. Ist bereits Karies vorhanden, so gilt es festzustellen, ob diese durch nicht-invasive Massnahmen (Fluoridierung oder Kariesinfiltration) zum Stillstand gebracht oder remineralisiert werden kann. Ist bereits eine Wiederherstellung des Zahnes erforderlich, so wird diese mit modernen Füllungswerkstoffen absolut defektbezogen durchgeführt.

Diese Methode steht im Kontrast zur konventionellen Vorgehensweise, die nur aus Bohren und Füllen besteht, eine Herangehensweise, die nur Symptome, aber nicht die Ursachen der Krankheit behandelt und kaum Interesse an einer Prävention zeigt.